Der Generationenwechsel macht auch vor dem Fundraising nicht halt. Das belegt unter anderem die „Bilanz des Helfens 2018“ von GfK und Deutschem Spendenrat. Darin zeigt sich, dass die spendenstarke vor 1952 geborene Generation der Wiederaufbauer langsam ausstirbt. Die nachfolgende Generation der Babyboomer aus den Jahrgängen 1952 bis 1966 ist zwar zahlenmäßig und wirtschaftlich stark, schwächelt allerdings beim Spenden.
 
Jede Generation spendet anders. Und genau darauf muss Fundraising reagieren, wenn es auch in Zukunft erfolgreich sein will. Das Spendenvolumen insgesamt ist derzeit hoch. 2017 lag es bei 5,2 Milliarden Euro, 2016 sogar bei 5,3 und 2015 bei 5,5 Milliarden. Diese Summen werden allerdings von immer weniger Spendern gestemmt, die immer mehr spenden. 2016 spendeten noch 22,1 Millionen Deutsche, 2017 waren es nur noch 21 Millionen. Dieser Trend ist für das Fundraising eine Herausforderung. Doch wie reagieren wir darauf? Genau darum geht es beim 21. Bad Honnefer Fundraising Forum.
 
Die Referentinnen und Referenten des Forums nehmen die Frage in den Blick, welche Auswirkungen der Wechsel der Spendergenerationen haben wird. Was wissen wir über die nachkommenden Generationen? Wie sehen die neuen Zielgruppen aus? Und wie können wir sie erfolgreich zum Spenden animieren? Brauchen wir dazu neue Themen und Projekte? Brauchen wir neue Kanäle und Bezahlwege? Und können wir  überhaupt noch jung? Schließlich sind viele von uns inzwischen selbst in die Jahre gekommen. Generationenwechsel im Fundraising das heißt auch, die Fundraiserinnen und Fundraiser werden jünger. Um all diese Fragen geht es beim 21. Bad Honnefer Fundraising Forum. Wie immer liegt der Schwerpunkt der Vorträge auf der Praxis. Und es gibt ausreichend Gelegenheit zum Nachhaken, Fragen, Diskutieren und Netzwerken.

Themenfelder

Weitere Artikel zum Thema:

Anfang März war die Verunsicherung groß. Noch bevor die Folgen der Krise auf schon laufende Kampagnen absehbar waren, musste entschieden werden, was mit den geplanten Kampagnen für März und April geschehen sollte.

Zum Artikel

Institutional Readiness im Fundraising, das ist irgendwie wenn alle mitmachen. Klingt einfach, ist in der Praxis aber ziemlich schwierig.     Wenn eine Erbschaftsfundraiserin davon erzählt, dass der Vorstand ihrer Organisation ihre Arbeit für Leichenfledderei hält, dann können wir ziemlich sicher sein, dass diese Organisation noch nicht „ready“ ist. Aber wann ist eine Organisation bereit […]

Zum Artikel

Viele Organisationen tun sich schwer mit Maßnahmen zur Spenderbindung, weil die Amortisationsraten schwer zu berechnen sind   Neue Spender kosten Geld. Viel Geld! Jeder Fundraising-Experte weiß das. Wem es gelingt, einen Neuspender für weniger als 100 Euro zu gewinnen, der ist heute durchaus erfolgreich. Tatsächlich aber liegen die Kosten pro Neuspender bei vielen Kampagnen deutlich […]

Zum Artikel

Dr. Stephanie Neumann   Wie drücke ich mich ehrlich und klar aus und bleibe zugleich in meiner professionellen Rolle als Fundraiser*in?   „Natürlich bringe ich meinen Spenderinnen und Spendern die größtmögliche Wertschätzung entgegen!“ Das würde gewiss jede*r Fundraiser*in sagen. Doch was genau bedeutet Wertschätzung? Welche Möglichkeiten habe ich, wenn eine Spenderin anruft und wütend verlangt, […]

Zum Artikel

Der Generationenwechsel ist im Fundraising angekommen. Das belegt unter anderem die „Bilanz des Helfens 2018“ von GfK und Deutschem Spendenrat. Darin zeigt sich zum Beispiel, dass die Generation X der Geburtsjahrgänge 1967 bis 1981 im vergangenen Jahr deutlich weniger im klassischen Spendenbereich gespendet hat. Dagegen gibt es hier spürbare Zuwächse bei neuen Spendenformen wie dem […]

Zum Artikel

Christian Stelkes, Leiter Marketing und Fundraising, WEISSER RING, über Etablierung und Implementierung des Fundraisings innerhalb einer Organisation   FUNDIERT: Sie betreiben seit einigen Jahren Fundraising sehr professionell und mit einer doch recht großen Fundraisingabteilung. Vor welchen Schwierigkeiten standen Sie im eigenen Haus bei der Einrichtung und Etablierung der Abteilung?   Christian Stelkes: Wenn man bei […]

Zum Artikel