Limbic®

Das Limbic®-Modell der Gruppe Nymphenburg Consult AG ermöglicht einen neuartigen und wissenschaftlich fundierten Zugang zu Zielgruppen. Basierend auf der Tatsache, dass der Mensch über 95% seiner Entscheidungen unbewusst trifft, verknüpft Limbic® die neusten Erkenntnisse aus Neurologie, Psychologie und Evolutionsbiologie mit empirischer Konsumentenforschung.
Hierbei stehen nicht mehr soziodemografische Faktoren als Selektionskriterien im Vordergrund, sondern die Zielgruppen werden anhand von drei Grundausprägungen – Dominanz, Stimulanz und Balance – nach ihrer Persönlichkeit und ihrem Motiv- und Werteraum charakterisiert. Über die Limbic® Map lassen sich die Wertesysteme gut verorten und darauf aufbauend die Limbic® Types definieren: Die sieben Limbic® Types Abenteurer, Performer, Disziplinierte, Traditionalisten, Harmoniser, Offene & Hedonisten können somit ihren eigenen Wertesystemen und Motivationen entsprechend angesprochen werden. So kann sichergestellt werden, dass sie Kommunikationsbotschaften erhalten, die für sie relevant sind.
Die GFS ist im Bereich Fundraising exklusiver Limbic®-Lizenzpartner der Gruppe Nymphenburg. Durch externe Anreicherung Ihrer Spenderdaten können wir die Typen identifizieren, um dann mit unserem ausgewiesenen Fundraising-Knowhow die für den jeweiligen Limbic® Type relevante Spendenkommunikation zu konzipieren und umzusetzen.

Für weitere Informationen sprechen Sie gern Andreas Stickler, a.stickler@gfs.de, 02224 918240, an.

Themenfelder

Weitere Artikel zum Thema:

Anfang März war die Verunsicherung groß. Noch bevor die Folgen der Krise auf schon laufende Kampagnen absehbar waren, musste entschieden werden, was mit den geplanten Kampagnen für März und April geschehen sollte.

Zum Artikel

Institutional Readiness im Fundraising, das ist irgendwie wenn alle mitmachen. Klingt einfach, ist in der Praxis aber ziemlich schwierig.     Wenn eine Erbschaftsfundraiserin davon erzählt, dass der Vorstand ihrer Organisation ihre Arbeit für Leichenfledderei hält, dann können wir ziemlich sicher sein, dass diese Organisation noch nicht „ready“ ist. Aber wann ist eine Organisation bereit […]

Zum Artikel

Viele Organisationen tun sich schwer mit Maßnahmen zur Spenderbindung, weil die Amortisationsraten schwer zu berechnen sind   Neue Spender kosten Geld. Viel Geld! Jeder Fundraising-Experte weiß das. Wem es gelingt, einen Neuspender für weniger als 100 Euro zu gewinnen, der ist heute durchaus erfolgreich. Tatsächlich aber liegen die Kosten pro Neuspender bei vielen Kampagnen deutlich […]

Zum Artikel

Dr. Stephanie Neumann   Wie drücke ich mich ehrlich und klar aus und bleibe zugleich in meiner professionellen Rolle als Fundraiser*in?   „Natürlich bringe ich meinen Spenderinnen und Spendern die größtmögliche Wertschätzung entgegen!“ Das würde gewiss jede*r Fundraiser*in sagen. Doch was genau bedeutet Wertschätzung? Welche Möglichkeiten habe ich, wenn eine Spenderin anruft und wütend verlangt, […]

Zum Artikel

Der Generationenwechsel ist im Fundraising angekommen. Das belegt unter anderem die „Bilanz des Helfens 2018“ von GfK und Deutschem Spendenrat. Darin zeigt sich zum Beispiel, dass die Generation X der Geburtsjahrgänge 1967 bis 1981 im vergangenen Jahr deutlich weniger im klassischen Spendenbereich gespendet hat. Dagegen gibt es hier spürbare Zuwächse bei neuen Spendenformen wie dem […]

Zum Artikel

Christian Stelkes, Leiter Marketing und Fundraising, WEISSER RING, über Etablierung und Implementierung des Fundraisings innerhalb einer Organisation   FUNDIERT: Sie betreiben seit einigen Jahren Fundraising sehr professionell und mit einer doch recht großen Fundraisingabteilung. Vor welchen Schwierigkeiten standen Sie im eigenen Haus bei der Einrichtung und Etablierung der Abteilung?   Christian Stelkes: Wenn man bei […]

Zum Artikel

Bernd Werner im FUNDIERT-Interview über Neuromarketing und die Limbic® Map   FUNDIERT: Herr Werner, lassen Sie uns mal ganz grundsätzlich beginnen: Was heißt Neuromarketing?   Bernd Werner: Sehr gute Frage! Für uns ist Neuromarketing das Nutzen apparativer Methoden, sei es ein fMRT, ein EEG oder andere neuroapparative Techniken. Das ist aber nur die eine Seite. […]

Zum Artikel